Tagesklinik

Diese Form der Rehabilitation ist genau richtig für Patienten, die zwar noch einen hohen und zudem genau abgestimmten Therapiebedarf haben, die aber nicht oder nicht mehr auf die vollstationäre Betreuung angewiesen sind. Zum Beispiel weil sie sich nachts und am Wochenende noch oder schon wieder allein bzw. mit Hilfe von Angehörigen versorgen können.
So sieht dann ein Tag aus: Der Patient wird morgens um 8 Uhr von zu Hause abgeholt, um 16 Uhr zurückgebracht. Die Fahrten werden von uns organisiert, die Kosten sind im Pflegesatz enthalten. Nach einem kleinen Imbiß beginnen die Therapien, die mit entsprechenden Pausen bis zum Mittagessen dauern. Die Mittagspause kann jeder in seinem eigenen Bett verbringen, danach werden die Therapien fortgesetzt. Dazwischen bleibt genug Zeit für gemeinsame Aktivitäten wie Basteln, Lesen, Spielen, Spazierengehen, Einkaufen, Kochen oder Backen.

Jeden Tag gibt es eine ärztliche Visite, benötigte Medikamente werden durch uns gestellt. Sollte zusätzlich zur geriatrischen Betreuung zu Hause ärztliche Hilfe notwendig werden, kann selbstverständlich der Hausarzt zu Rate gezogen werden.

Tagesklinik im St.-Elisabeth-Hospital